5. April 2017

Antrag 17/SVV/0297 (29. SVV): Blühpflanzen für Bienen

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Der Oberbürgermeister wird beauftragt zu prüfen, auf welchen Potsdamer Grünflächen, Straßenbegleitflächen und entsprechenden Grünflächen städtischer Gesellschaften oder Wohnungsunternehmen im Sommer auf das Mähen verzichtet werden kann zugunsten des Wachstums von Blühpflanzen für Bienen und andere Insekten.

Das Ergebnis der Prüfung ist der Stadtverordnetenversammlung in ihrer Sitzung am 03. mai 2017 vorzulegen.

 

Begründung:

Bienen und Hummeln und andere Insekten sind lebenswichtig für das Bestäuben von Pflanzen aller Art. Das ist auch für die menschliche Ernährung unverzichtbar. Durch verschiedene Umwelteinflüsse und Krankheiten sind zahlreiche Bienenvölker in letzter Zeit abgestorben. Einzelne Gemeinden im Umland versuchen bereits, blühende Grünflächen für Insekten anzulegen, um deren Überleben zu unterstützen. Auch Potsdam verfügt über einige dafür geeignete Flächen. Durch Mahdverzicht können sogar verschiedentlich Kosten eingespart werden. Bei den Rasenflächen zwischen Humboldtbrücke und Berliner Straße könnte zum Beispiel das Abmähen auf einen schmalen Streifen entlang der Fahrbahnen beschränkt werden. Auf anderen Rasenflächen, etwa am Platz der Einheit, ließen sich in Teilen auch einjährige Blühpflanzen wie Bienenweide oder bunte Blühmischungen von Wildblumen ausbringen, die wenig Pflege erfordern. Das wird bereits erfolgreich entlang der Straße gegenüber dem Krongut Bornstedt praktiziert. Damit kann Potsdam einen Beitrag zum Umweltschutz und zur Hege von Bienen leisten.