13. September 2017

Antrag 17/SVV/0717 (33. SVV): kostenloses Frühstücksangebot AWO

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Der Oberbürgermeister wird beauftragt einen Vorschlag zu unterbreiten, wie das bisher von dem AWO Bezirksverband Potsdam e.V. aus Spenden finanzierte kostenlose Frühstücksangebot der Spirellibande an 5 Potsdamer Grundschulen und 2 Oberschulen von der Stadt übernommen werden kann.

Der Stadtverordnetenversammlung ist dieser Vorschlag in der Sitzung am 8. November 2017 vorzulegen.

 

Begründung:

Mit der Spirellibande gewährleistet der AWO Bezirksverband Potsdam e.V. seit 2007 die kostenlose Frühstücksversorgung an 5 Potsdamer Grundschulen und 2 Potsdamer Oberschulen für weit über 300 Kinder. Getragen wurde das Angebot bisher vorwiegend aus Spenden.

Mit der Einführung des Modellprojektes „Offenes Frühstücksbuffet an allen staatlichen Grundschulen in Potsdam“ gelingt es nicht mehr in ausreichendem Maße, Sponsoren für die Aufrechterhaltung des Angebots notwendigen 139.323,90 Euro zu gewinnen. Es ist in der Öffentlichkeit der Eindruck entstanden, dass die Stadt generell für die Finanzierung des kostenlosen Frühstücks aufkommt. Es ist schwer zu vermitteln, dass bei Aufnahme der 5 Modellschulen in das Projekt auch weiterhin noch Spenden für die Spirellibande erforderlich sind.

Die jährlichen Kosten für die Frühstücksversorgung durch die Spirellibande an den 5 Grundschulen (davon 2  Förderschulen) und 2 Oberschulen  belaufen sich auf ca. 20.000 Euro pro Schule.

Um zu verhindern, dass mit der Einführung des Modellprojekts bisher stabil vorhandene Frühstücksangebote wegbrechen, ist die finanzielle Unterstützung der Stadt dringend erforderlich.

<xml></xml>