6. Juni 2018

Antrag 18/SVV/0335 (41. SVV): Gründung Netzwerk inklusiver Sport in der LHP

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Der Oberbürgermeister wird beauftragt, in Abstimmung mit dem Stadtsportbund Potsdam, dem Bereich Sport bei der Landeshauptstadt Potsdam und dem Behindertenbeirat Potsdam die Gründung eines Netzwerkes „Inklusiver Sport“ vorzubereiten.

Mit den Vorbereitungen der Gründung wird beim Bereich Sport ein Vertreter beauftragt, der als Koordinator bis zum Zeitpunkt der Gründung des Netzwerks als fester Ansprechpartner fungiert.

Die Stadtverordnetenversammlung Potsdam ist in ihrer Sitzung am 07. November 2018 über den Stand der Vorbereitungen für die Gründung des Netzwerks zu informieren.

 

Begründung:

Im Report des Beauftragten für Menschen mit Behinderungen wurde berichtet, dass eine zentrale Ansprechperson als Initiator zur Schaffung von Netzwerken zwischen Schulen, Vereinen, Selbsthilfeverbänden, Einrichtungen der Behindertenhilfe und weiteren Institutionen fungieren soll. Die Ansprechperson soll den Informationsfluss sichern und die Schaffung von Verbindlichkeiten und Nachhaltigkeit fördern. Die Ansprechperson vermittelt auch als Moderator zwischen den an diesem Prozess Beteiligten. Dies ist vor allem wichtig, um kleinere Vereine zu einer Öffnung zu inklusiven Strukturen zu ermutigen und zu vernetzen sowie um einen festen Ansprechpartner im kommunal organisierten Sportsystem zu haben. Unseres Erachtens sollte diese dann feste Ansprechperson aus dem Netzwerk heraus benannt und nicht durch die LHP vorgegeben werden. Die Gründung des Netzwerkes wird als Ausgangpunkt für mehr gleichberechtigte  Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderungen am Sportleben in der Landeshauptstadt Potsdam gesehen.