6. Oktober 2011 Sascha Krämer, Kreisvorsitzender

Potsdam braucht ein attraktives, leistungsfähiges und umweltgerechtes Verkehrssystem

Mobilität ist so zu sichern, dass niemand auf das Auto angewiesen ist. DIE LINKE will den innerstädtischen Autoverkehr in und um Potsdam langfristig durch attraktive Alternativen reduzieren und ergänzen. Dazu erfolgt die Anbindung an ein preislich attraktives Park-/Bike-&-Ride-System. Wir brauchen mehr bezahlbare Angebote im Öffentlichen Personennahverkehr.

Für Straßen, die besonders stark von Lärm und Feinstaub belastet sind, brauchen wir stadtteilbezogene Aktionspläne und deren konsequente Umsetzung. Verbesserungen des Oberflächenbelages, Geschwindigkeitsbeschränkungen, Verlagerung der Verkehrsströme und die Einrichtung von verkehrsberuhigten Zonen können hier entlasten. Als Vorzeigestadtteil kann hier die aktuelle Diskussion zwischen Bürgern und Verwaltung zur Umwandlung der Konrad-Wolf-Allee in eine verkehrsberuhigte Zone mit Anliegerverkehr dienen.

Ziel ist nicht, das Befahren der Innenstädte zu erschweren, sondern die übermäßigen gesundheitliche Belastungen von Bewohnerinnen und Bewohnern der Stadtzentren zu reduzieren. Weil es um die Gesundheit vieler Menschen geht, sollte es keine großzügigen Ausnahmegenehmigungen geben.  DIE LINKE setzt sich für die Wiedereinführung der von der schwarz-gelben Koalition leider abgeschafften steuerlichen Förderung der Nachrüstung von Pkw und Kleinlastern mit Dieselrußfiltern ein, auch weil dadurch soziale Härten vermieden werden.

DIE LINKE fordert deshalb:

Die Erarbeitung und Umsetzung eines gemeinsamen integrierten Verkehrs- entwicklungskonzepts aller Verkehrsträger für die Landeshauptstadt und die Umlandregion, d.h. dass fehlende LKW-Führungskozept muss endlich diskutiert und umgesetzt werden, die langfristig sozialverträgliche Gestaltung der Tarife für die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel, eine stärkere Förderung von Angeboten wie dem Park-&-Ride-Kombiticket, um Pendlern  das Umstellen auf den Öffentlichen Nahverkehr zu erleichtern, ein attraktives Nahverkehrsangebot, welches sich auch an den Belangen des Kultur- und Studierendenstandortes Potsdam orientiert.

Sascha Krämer