22. August 2013 Anita Tack, MdL

Vor den Wahlen ist Vieles ganz anders – auch bei Frau Wicklein

Zu den jüngsten Äußerungen der SPD-Bundestagskandidatin Andrea Wicklein in Bezug auf die Zukunft von Wohnungen des Bundes in Potsdam erklärt die Potsdamer Landtagsabgeordnete und Stadtverordnete Anita Tack als Mitglied der Genossenschaft „FAIRWOHNEN“:

Vor den Wahlen ist Vieles ganz anders – auch bei Frau Wicklein

Es ist Wahlkampf und Frau Wicklein sorgt sich- völlig zu Recht- um Wohnungen des Bundes in Potsdam. Leider viel zu spät!  Als am 17. März 2012 das Bundesfinanzministerium bekannt gegeben hatte, dass die TLG Wohnen GmbH mit ihren 11.500 Wohnungen in ganz Ostdeutschland verkauft und zu diesem Zweck europaweit ausgeschrieben werden sollten, hat DIE LINKE sofort einen Antrag in den Bundestag eingebracht, der genau das verhindern und statt dessen eine Vergabe der Wohnungen an kommunale und genossenschaftliche Wohnungsunternehmen erreichen wollte.

Der Antrag wurde abgelehnt. Von den Regierungsparteien CDU/CSU –FDP und leider auch von der SPD.  Um dennoch für den Erhalt der Wohnungen im Interesse der Bewohnerinnen und Bewohner kämpfen zu können, entstand die äußerst ungewöhnliche aber sehr wirkungsvolle Idee einer eigenen Wohnungsgenossenschaft. Als Mitglied dieser Genossenschaft „FAIRWOHNEN“, die dann unter fadenscheinigen Begründungen aus dem Bieterverfahren ausgeschlossen wurde, hätte ich mich damals über eine Unterstützung von Frau Wicklein gefreut. Es gab sie nicht. Deshalb kann ich heute nicht so recht an ihren plötzlichen Wandel glauben.
Natürlich unterstützt DIE LINKE eine kommunale Lösung, und ich würde mir wünschen, dass Frau Wicklein ihren Einfluss geltend macht, um dafür in der Stadtverordnetenversammlung bei den Kollegen ihrer „Kooperation“ eine Mehrheit zu finden.