26. Februar 2018

Schulranking zeigt differenziertes Bild

In einem Schulranking haben die PNN am Wochenende die über den Bildungsserver des Landes zugänglichen Daten für die Potsdamer Schulen gegenübergestellt. Die Ergebnisse fallen differenziert aus. Dazu meint die überparteiliche Oberbürgermeisterkandidatin der LINKEN, Martina Trauth:

Dass viele Potsdamer Schulen mit den erzielten Prüfungsleistungen über dem Landesschnitt liegen, finde ich sehr erfreulich. Der hohe Zuspruch für Potsdamer Schulen auch aus dem Umland zeigt, dass der Ausbau unterschiedlicher Schulformen und insbesondere die Stärkung der Gesamtschulen richtige Schritte waren. Die großen Anstrengungen der Stadt mit dem Schulsanierungsprogramm, das auf Initiative der LINKEN Teil des Begleitbeschlusses zum Landtagsneubau war, haben geholfen, gute Rahmenbedingungen zu schaffen. Mit der Anhebung der Lehrergehälter und der Angleichung im Grundschulbereich leistet auch die rot-roteLandesregierung einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Bildungsqualität.

Es bleibt allerdings noch viel zu tun. So müssen die verbliebenen Oberschulen verstärkt in den Blickgenommen werden, um zu schauen, wie man diese so in die Potsdamer Schullandschaft integrieren kann, dass der Bildungserfolg für alle Schülerinnen und Schüler erreicht werden kann. Das Schulneubauprogramm muss zügig und konsequent vorangetrieben werden - wir brauchen neue Schulstandorte, statt der Vergrößerung bestehender durch Container. Die Diskussion um den Schulstandort am Bahnhof Rehbrücke machen aberauch deutlich - bei allem Zeitdruck müssen auch für solche Vorhaben nachhaltige und ökologische Lösungen gefunden werden.

Ein gewaltiges Potenzial liegt auch in der Digitalisierung unserer Schulen. Das mit dem neuen Haushalt angekündigte Investitionsprogramm der Stadt kann da nur ein kleiner erster Schritt sein. Die digitale Revolution ist nicht aufzuhalten - fast jeder Schüler hat das dazu notwendige Gerät inzwischen in der Tasche. Mit flächendeckendem WLAN - und entsprechenden Unterrichtskonzepten, nicht nur an Modellschulen, müssen wir uns darauf einstellen.