26. März 2018 Martina Trauth, OB Kandidatin

Kultur braucht Räume

Das Angebot an Bandprobenräumen in der Stadt ist knapp. Mit der Ahornstraße in Babelsberg fällt nun ein weiteres Objekt weg. Die überparteiliche OB-Kandidatin der LINKEN, Martina Trauth will eine aktivere Unterstützung durch die Stadt initiieren.  

Potsdam ist auf seine Kulturschaffenden angewiesen. Sie sind auch ein Aushängeschild der Potsdamer Vielfalt. Daher sehe ich es als eine städtische Aufgabe an,  gute und vor allem langfristige und verlässliche Rahmenbedingungen zu schaffen. Die städtische Kofinanzierung für den Ausbau weiterer Proberäume im Freiland ist ein guter Anfang, aber zu wenig für eine Stadt wie Potsdam.

Ein Runder Tisch "Proberäume", der KünstlerInnen, Stadt und mögliche Investoren zusammenbringt, wäre eine Maßnahme. Dabei kann auch geprüft werden, ob es Möglichkeiten in der Schiffbauergasse gibt. Bereits beim Minsk, bei der Fachhochschule und bei anderen Objekten lagen entsprechende Vorschläge auf dem Tisch, die dem Verwertungsdruck zum Opfer fielen. Hier sind Visionen gefragt, die über den Tellerrand der Tagespolitik hinausreichen und langfristig zu einer Bereicherung der Lebensqualität beitragen. Es liegt in der Hand der Stadt, Raum zu schaffen für die Kreativen, die Potsdam auch attraktiv machen.