13. März 2017 Anita Tack, MdL & Sascha Krämer, Kreisvorsitzender

Debatte um Potsdamer Mitte muss demokratisch weitergehen!

Anlässlich der offiziellen Gründung des Bündnisses „Stadtmitte für alle“ mit der Aktion „Platz nehmen“ auf dem Alten Markt in Potsdam am vergangenen Sonntag erklären die Potsdamer Landtagsabgeordnete und Sprecherin für Stadtentwicklungspolitik der Fraktion DIE LINKE, Anita Tack und der Kreisvorsitzende der LINKEN in Potsdam, Sascha Krämer:

Debatte um Potsdamer Mitte muss demokratisch weitergehen!

Das Bündnis "Stadtmitte für alle" ist ein Zusammenschluss von Potsdamer Initiativen, Vereinen, Gruppen und Einzelpersonen. Wir gehören dazu und wünschen uns noch sehr viel mehr Unterstützerinnen und Unterstützer. Das Bündnis fordert und praktiziert öffentliche Mitsprache bei der weiteren Entwicklung der Potsdamer Mitte als öffentlicher Raum. Die Aktion am Sonntag auf dem Alten Markt war ein gelungener Auftakt. Viele junge und auch ältere Menschen und ihre Familien kamen zusammen, um die weitere Diskussion zur Gestaltung der Potsdamer Mitte zu fordern und zu fördern.

„Der geplante Abriss des Ensembles Staudenhof mit Fachhochschule und des Wohnblocks mit 184 Wohnungen mit sozialverträglichen Mieten ist keine hinreichende Antwort auf das Anliegen des Bürgerbegehrens. Potsdams Mitte muss für alle da sein und soll in öffentlicher Hand verbleiben. Privatisierung ist der falsche Weg!“ so Anita Tack. Wir fordern eine öffentliche und demokratische Debatte über die Geschichte, Gegenwart und Zukunft unserer Stadt und ihrer Mitte. Das wäre der richtige Weg, um zukunftsfähige Entscheidungen für die weitere Entwicklung von Potsdams Mitte treffen zu können.