9. Oktober 2017 Anita Tack, MdL

Erste positive Ergebnisse in der Zeppelinstraße erreicht

Zu den ersten Ergebnissen im Modellprojekt zur Reduzierung der Luftschadstoffbelastung in der Potsdamer Zeppelinstraße erklärt die Potsdamer Landtagsabgeordnete und verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Anita Tack:  

Erste positive Ergebnisse in der Zeppelinstraße erreicht  

Das Hauptziel der Maßnahmen in der Zeppelinstraße scheint nun erreichbar, nämlich die Reduzierung der Gesundheitsbelastung für die Anwohnerinnen und Anwohner. Wie sich zeigt, braucht das Projekt Zeit, um die Auswirkungen zu erkennen und gegebenenfalls nachzusteuern. Die verbesserten Bedingungen für Fußgänger- und Radverkehr erfahren schon eine große Akzeptanz. Ich gehe davon aus, dass die Testphase insgesamt positive Ergebnisse bringen und weniger Schadstoffausstoß die angestrebte Folge sein wird. Dazu bedarf es weiterer Maßnahmen.

Zum Beispiel sollte die Einrichtung der Busspur zwischen Potsdam und Geltow schnellstmöglich erfolgen. Für den Pendlerverkehr bedarf es noch weiterer Anreize zum Umstieg auf den ÖPNV. Dafür sollte der Bahnhof Pirschheide weiter zu einem Mobilitätsknotenpunkt qualifiziert werden. In einer Veranstaltung der LINKEN mit Norman Niehoff, Projektleiter Zeppelinstraße haben wir das Vorhaben diskutiert und weitergehende Vorschläge unterbreitet. Ich bin sicher, dass wir mit diesem Projekt auf einem Erfolg versprechenden Weg für mehr Mobilität mit weniger Verkehr in Potsdam sind.