22. Februar 2018 Martina Trauth, OB Kandidatin

Kinderarmut mit konkreten Maßnahmen bekämpfen!

 


Im Rahmen des Fachtags "Chancengerechtigkeit für alle Kinder in der Landeshauptstadt Potsdam" diskutierten heute Expert_innen, Verwaltung und weitere Akteure über Kinderarmut. Die Diskussion dürfe sich aber nicht an Begriffsdefinitionen abarbeiten, meint die Oberbürgermeisterkandidatin der LINKEN, Martina Trauth.

"Kinderarmut ist eine sehr ernste Angelegenheit. Fakt ist, 16% der Potsdamer Kinder leben nach den heute präsentierten Zahlen in Bedarfsgemeinschaften. Potsdam belegt damit Platz 282 von 401 Kommunen. Dass eine so wohlhabende Stadt wie Potsdam bei diesem Thema im hinteren Drittel rangiert, ist das eigentliche Armutszeugnis!", so Martina Trauth am Rande der Tagung. Schon 2004/2005 war in der Landeshauptstadt ein Bericht zur Kinderarmut erarbeitet worden, mit vielen Akteuren und konkreten Maßnahmevorschlägen. Bemängelt wurde in der heutigen Tagung, dass das Berichtswesen eingeschlafen sei und man sich gemeinsam an einen Tisch setzen müsse, um das Problem der Kinderarmut in den Griff zu bekommen.

"Kinderarmut bekämpft man aber nicht mit Berichten oder vom grünen Tisch aus! Viele notwendige Maßnahmen sind seit langem bekannt und müssten nur umgesetzt werden!" Der Einstieg in die beitragsfreie Kita ist ein wichtiger Schritt. Auf kommunaler Ebene könnten der weitere Ausbau der kostenlosen Mittags- und Frühstücksversorgung an den Schulen und eine Stärkung des Netzwerkes "Gesunde Kinder" durch eine verlässliche Förderung, die nicht nur auf Ehrenamtlichkeit setzt, weitere Bausteine sein.