Potsdamer Ostermarsch 2017

Ohne Frieden ist alles nichts ... aber die Gefahr von weiteren Kriegen wächst, in Europa und der Welt! Milliarden gehen bereits in die Rüstung, nun sollen es noch mehr werden: US-Präsident Trump hat angekündigt, 53 Mrd. Dollar mehr zu investieren. Die NATO hat sich 2014 für ein 2% Ziel ausgesprochen und die deutsche Verteidigungsministerin bekräftigt, dass auch hierzulande 2 % des Bruttoinlandsprodukts für Rüstung ausgegeben werden sollen. Für Deutschland wäre das ein Anstieg von 35 Mrd. auf 55 Mrd. Euro. Und wofür? Auf welche Einsatzszenarien will man sich vorbereiten? Wo sollen deutsche Soldaten demnächst eingesetzt werden?

Dem gegenüber steht eine permanente Unterfinanzierung wichtiger Bereiche unseres Lebens. Schließlich geht es um eine allgemein zugängliche öffentliche Daseinsvorsorge, um Arbeitsplätze, preiswertes Wohnen, um ein hohes Niveau an Bildung, um Partizipation und die Achtung der Menschenrechte. Dies sind die Voraussetzungen dafür, dass Menschen in Sicherheit und friedlich zusammenleben können. Wo bleiben die Investitionen in diese Bereiche?

In der Mitte Europas herrscht seit mehr als 70 Jahren fast überall Frieden - ein Privileg, das Menschen sonst fast nirgends auf der Welt genießen. Die weltweiten Kriege sind vor unserer Haustür angekommen. Hundertausende Menschen aus den Konfliktherden der Welt suchen Schutz in Europa. Sie geben Haus und Hof, Hab und Gut auf und fliehen, um das nackte Leben zu retten.

Statt wirksam an der Lösung von Konflikten, an der Beseitigung von Konfliktursachen zu arbeiten, reagieren die Europäische Union und die deutsche Bundesregierung mit Abschottung und Gewalt. Sie führt Flüchtlinge über das Mittelmeer zurück und bezahlt Diktatoren wie Erdogan, um sie von Europa fernzuhalten.

Die Spirale der Gewalt, getragen von Waffenexporten und weltweiten Militäreinsätzen, muss endlich gestoppt werden! Wir brauchen ein verbindliches weltweites Sicherheitssystem unter Führung der Vereinten Nationen. Militärische Alleingänge einzelner Staaten oder Bündnisse müssen von der Weltgemeinschaft konsequent geächtet werden. Die weltweiten Waffenexporte müssen unverzüglich und ausnahmslos gestoppt werden! Krieg darf nicht erneut zum Mittel der Politik werden.

Darum ist es notwendig, für den Frieden aufzustehen! Zusammen mit anderen friedliebenden Kräften in dieser Stadt rufen wir Sie auf: Kommen Sie zum Potsdamer Ostermarsch 2017 und setzen Sie ein starkes Zeichen für eine friedlichere Welt!

Samstag, 08.04.2017, ab 14.00 Uhr Start: Brandenburger Tor

ErstunterzeichnerInnen: Sascha Krämer, Kreisvorsitzender DIE LINKE.Potsdam, Stefan Wollenberg, stellv. Kreisvorsitzender DIE LINKE.Potsdam, Tina Lange, stellv. Kreisvorsitzende DIE LINKE.Potsdam, Anita Tack, MdL, Dr. Hans-Jürgen Scharfenberg, MdL und Vorsitzender der Stadtfraktion, Steffen Kludt, Vorsitzender der Rosa-Luxemburg-Stiftung Brandenburg, Norbert Müller, MdB, Anja Mayer, Leiterin der Landesgeschäftsstelle, Heinz Vietze, Kati Biesecke, Mitglied im Kreisvorstand,

Weitere UnterstützerInnen: Matthias Lack, Stadtverordneter Fraktion DIE LINKE, Christian Wienert, Mitglied im Kreisvorstand, Jana Schulze, Ortsverbandsvorsitzende DIE LINKE. Stern, Drewitz, Kirchsteigfeld und Stadtverordnete Fraktion DIE LINKE, Christian Görke, Landesvorsitzender DIE LINKE.Brandenburg, Ortsvorstand Westliche Ortsteile, Gesine Dannenberg, Stadtverordnete Fraktion DIE LINKE, Hans-Dieter Plumbaum, OV Potsdam West, Hella Drohla