Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Tina Lange

Anfrage 19/SVV/0789 Jungfernsee

Entlang des Jungfernsees führt ein Uferweg für Radfahrende und Fußgänger*innen auf westlicher Seite von Norden nach Süden. Dieser verläuft erheblich tiefer als das übrige in westliche Richtung angrenzende Gelände.

Bezüglich der Unwetter und deren Folgen in diesem Jahr frage ich den Oberbürgermeister:

1. Ist der Stadt bekannt, dass durch die Erschließung und Bebauung des Quartiers am Jungfernsee die Geländemarke zum See um teilweise 2m gegenüber dem Vorniveau angehoben wurde? Auf welcher rechtlichen Grundlage ist dieser Eingriff in die Natur genehmigt worden?

2. Die unwetterartigen Niederschläge im Juni und August 2019 haben teils erhebliche Schäden an den Außenanlagen der neu angelegten Wohnbebauung und deren Grundstücken durch Spülungen angerichtet. Welche Maßnahmen sind den Eigentümer*innen auferlegt, damit das anfallende Regenwasser zurückgehalten und in das Erdreich abgegeben werden kann?

3. Welche Vorgaben sind den Anlieger*innen der Straße "Am Jungfernsee" bezüglich der Gestaltung ihrer Außenanlagen zum Jungfernsee gestellt worden, damit sich das Wohngebiet in die natürliche Umgebung beiderseits der Havel integriert?

4. Durch die unter 2. genannten Spülungen war im Juni 2019 auch der am Wasser entlang- laufende Uferweg stark betroffen. Hier kam es zu teils gravierenden Geländeabtragungen, welche die abgespülten Sedimente auf dem hangabwärtsliegenden Rad- und Fußweg bis in den Jungfernsee hinein verteilten und eine Nutzung des Weges erschwerten. Welche Maßnahmen sind den Bauherr*innen auferlegt, um solche Spülungen, auch im Sinne der Sicherheit der Passant*innen, in Zukunft zu verhindern und wer ist für die Reinigung des Weges in einem solchen Falle verantwortlich?

5. Im weiteren Verlauf des Radweges in Richtung Schloss Cecilienhof führt dieser an einem Anlieger vorbei zur Bertinistraße. Die Beschaffenheit des Untergrundes ist entlang des Anliegers bei Trockenheit sehr staubig und sandig und bei Nässe schlammig. Dies ist sowohl für Fußgänger*innen als auch für Radfahrer*innen sehr unangenehm. Wer ist für diesen Abschnitt für die Ausgestaltung des Weges zuständig? Gibt es seitens der Stadt ein Wegekonzept, nachdem der o.g. Abschnitt modernisiert und den gesamten offenporigen Weg in Stand gehalten bzw. repariert werden soll?


Kleine Anfragen in der SVV