Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Steffen Lehnert

Kein Verkauf öffentlicher Wohnungen: ProPotsdam-Geschäftsführung auf gefährlichem Irrweg

Die Linke kritisiert die Ankündigung der ProPotsdam Geschäftsführer Nicke und Westphal, weitere Potsdamer Wohnungen zu privatisieren, deutlich.

Isabelle Vandre, wohnungspolitische Sprecherin der Linken im Brandenburger Landtag und Stadtverordnete, erklärt: „Die Privatisierung von Wohnungen ist ein gefährlicher Irrweg und muss verhindert werden. Wir müssen den Bestand in öffentlicher Hand dauerhaft schützen, um bezahlbaren Wohnraum in Potsdam zu sichern.“

Die Kreisvorsitzende Iris Burdinski erinnert an die Kooperationsvereinbarung mit SPD und Grünen: „Wir haben in der Kooperationsvereinbarung mit SPD und Grünen deutlich festgelegt, dass es keinen Verkauf von Flächen durch die Stadt und die städtischen Unternehmen geben darf. Wir erwarten von unseren Kooperationspartnerinnen und vom Oberbürgermeister, dass sie sich klar gegen diesen Privatisierungsunsinn positionieren. Der Oberbürgermeister sollte von seinem Weisungsrecht gegenüber den Geschäftsführern Gebrauch machen und den Verkauf der Wohnungen untersagen."