Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Premiere des Films „Der markgerechte Mensch“

Die neueste Dokumentation der Filmemacher Herdolor Lorenz und Leslie Franke feierte am 16.01. deutschlandweit Premiere. DIE LINKE.Potsdam hat den Film mitfinanziert und durfte deshalb auch die Premiere in Potsdam ausrichten. Etwa 70 Gäste folgten unserer Einladung ins Thalia Programmkino. Eingestimmt wurden sie von einem hervorragenden Inputreferat von Susanne Ferschl – Bundestagsabgeordnete, stv. Fraktionsvorsitzende der LINKEN und Sprecherin für Gute Arbeit. Susanne monierte, dass heute 40% der Deutschen weniger Geld haben als noch in den 1990er Jahren, jeder 5. im Niedriglohnsektor arbeitet und 7,5 Millionen Menschen gar in atypischer, prekärer Beschäftigung gefangen sind – befristet, in Leiharbeit oder in Mini Jobs. Diese Menschen leben in ständiger Angst und setzen sich auch nicht für bessere Arbeitsbedingungen ein, sie sind Beschäftigte 2. Klasse in der immer unsicherer werdenden Arbeitswelt. Ein Viertel aller Hartz-IV-Beziehenden ist sogar erwerbstätig – hier wird nicht nur die Arbeit abgewertet, sondern der Staat subventioniert sogar noch die Unternehmen.
DIE LINKE setzt sich dafür ein, dass jede Arbeitsstunde sozialversicherungspflichtig ist, 12€ Mindestlohn als untere Auffanglinie eingeführt und v. a. die Tarifbindung erhöht werden. Leiharbeit gehört langfristig abgeschafft und die Gewerkschaften müssen gestärkt werden, um Hierarchien zu durchbrechen. Erste bestehende Erfolge, z. B. bei Amazon, gilt es zu unterstützen.

Susannes Themen durchzogen dann passenderweise auch den sehenswerten Film, zeigte Negativbeispiele wie bei H&M, Deliveroo, Freelancern, in der Transportbranche oder der Wissenschaft auf. Deutlich wurden dabei v.a. die fehlende Achtung vor dem Menschen und die extreme Entsolidarisierungs-Maschinerie, die unweigerlich zu Überlastung, Stress und immer mehr Wettbewerbsdruck führt. Der soziale Zusammenhalt zerbricht im ichbezogenen Konsumkapitalismus – Scheitern schreibt man fälschlicherweise sich selbst zu und nicht den desaströsen Arbeitsbedingungen. Dabei ist das eigentliche Problem, dass gerade einmal 36 Menschen in Deutschland genauso viel besitzen wie die Hälfte aller in Deutschland lebenden Menschen! Deutschland hat den größten Niedriglohnsektor Europas, das muss sich ändern.
Doch der Film macht auch Hoffnung, zeigt das Prinzip der Gemeinwohlökonomie und Firmen wie die Sparda-Bank München, die als einer der besten Arbeitgeber Deutschlands mit ihrer Gemeinwohlbilanz erfolgreich sind: Achtung der Würde des Menschen, Kooperation und Solidarität, Partizipation, soziale Gerechtigkeit und ökologisch nachhaltiges Handeln. Hier wurde erkannt, dass die Wirtschaft für den Menschen da ist und nichts andersherum.
DIE LINKE steht an der Seite der Gewerkschaften und der Beschäftigten – gemeinsam sitzen wir am längeren Hebel. Wir müssen unsere Macht nur nutzen, denn der Mensch ist eben keine Ware.
Der Film „Der marktgerechte Mensch“ ist dazu geeignet, hierzu anzuregen und den Stein weiter ins Rollen zu bringen. DIE LINKE.Potsdam ist daher gern zu weiteren Vorführungen bereit. Außerdem läuft der Film aktuell in vielen Kinos.

Das Extavium gehört zu Potsdam

DIE LINKE. will das Potsdamer Extavium mit einer Übergangslösung und einem neuen Träger retten. Einen entsprechenden Antrag bringt sie in die kommende Stadtverordnetenversammlung ein. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Stefan Wollenberg:

Das Extavium ist eine Einrichtung, die unverzichtbare Bildungsarbeit leistet. Bis zu 30.000 Besucher*innen jährlich werden anschaulich und nachhaltig mit naturwissenschaftlichen Phänomenen und Zusammenhängen vertraut gemacht. Unter dem Gesichtspunkt des Klimanotstandes und der notwendigen Wende hin zu einem nachhaltigen Umgang mit natürlichen Ressourcen gewinnt diese Bildungsarbeit noch an Bedeutung.

Da sich die bisherige wirtschaftliche Konstruktion des Extaviums als nicht tragfähig erwiesen hat, schlägt DIE LINKE nun vor, im Rahmen eines Interessenbekundungsverfahrens einen neuen Träger für das einzigartige Mitmach-Museum zu suchen. Dieser könnte den Betrieb im Sommer diesen Jahres übernehmen. Bis dahin soll die Stadt den Betrieb treuhändisch verwalten und mit der Fortführung des bisherigen Förderhöhe von 200.000 Euro pro Jahr dauerhaft sicherstellen.

„Das man mit Bildung kein Geld verdienen kann, ist eigentlich eine Binsenweisheit.“, erklärte Wollenberg heute im Rahmen eines Pressegesprächs im Extavium. „Den Betreiber*innen ging und geht es um Bildungserfolge, nicht um finanziellen Gewinn. Eine Stadt wie Potsdam kann und sollte nicht auf ein solch tolles Projekt verzichten. Deshalb muss es jetzt darum gehen, eine Trägerkonstruktion zu schaffen, die für die nötige wirtschaftliche Sicherheit sorgt, damit sich die Kolleg*innen des Extaviums darauf konzentrieren können, was ihre eigentliche Leidenschaft ist: die Vermittlung von Wissen und Neugier auf neue Erkenntnisse.“

„Wir unterstützen den Antrag der Linken und hoffen sehr, dass der politische Wille der Landeshauptstadt die Idee der sehr guten Wissensvermittlung von Naturwissenschaften in Potsdam hält. Das Extavium-Team ist für den Erhalt bereit neue Trägerstrukturen zu prüfen und auch anzunehmen“ so Anna Leest vom Extavium.

Hier geht es zu unserem Antrag.

Die Januar-Ausgabe von Potsdams anderen Seiten

 

 

 

 

  • Landtagsfraktion wählte neuen Vorstand
  • Für eine Zukunft frei von Hartz IV und Armut
  • Solidarität mit der VVN-BdA
  • Was will der OB im Kuratorium Garnisonkirche?
  • Potsdam-Museum führt kostenlosen Eintritt weiter und braucht Depot
  • Neue Stolpersteine wurden verlegt

und vieles mehr 

 

Zum Download als pdf

EvB zurück in die Tarifbindung

"Wir  gratulieren den Initiatoren des Bürgerbegehrens und bedanken uns für ihr großartiges Engagement. Der enorme Zuspruch zeigt, gute Arbeitsbedingungen und gerechte Bezahlung sind dringende städtische Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen. Die LINKE hat von Anfang an das Bürgerbegehren „Für bessere Versorgung und Tariflohn in der Klinikgruppe Ernst von Bergmann unterstützt. Wir müssen jetzt die Arbeitsbedingngen im Klinikum verbessern und faire Löne zahlen", erklärt der Stadtverordnete Sascha Krämer.

Die Stadtverordnete Isabelle Vandre erklärt dazu: "Die Rückkehr des Klinikums in den kommunalen Arbeitgeberverband und die Durchsetzung des Tarifvertrages für den Öffentlichen Dienst in allen Bereichen des Klinikums sind dringend  notwendig. Die berechtigte Kritik der Arbeitnehmer_innen an den Arbeitsbedingungen im Klinikum müssen wir ernst nehmen. Der Handlungsdruck ist enorm, u.a. weil der Wettbewerb um Fachkräfte vor allem über attraktive Arbeitsbedingungen entschieden wird. Im Bereich der Pflege streben wir außerdem die Einführung eines verbindlichen Personalschlüssels für die Stationen an, der auf der Grundlage gesetzlicher Rahmenbedingungen und pflegewissenschaftlicher Erkenntnisse erarbeitet werden soll.

Nun ist es Aufgaben der Politik den Bürgerwillen zu respektieren, das Begehren anzunehmen und die darin aufgemachten Forderungen umzusetzen."

Gesamitgliederversammlung am 19.Oktober 2019

Am 19. Oktober 2019 wurde auf der Gesamtmitgliederversammlung in der Leonardo-da-Vinci-Schule alle wichtigen Gremien der Partei neu besetzt. Allem voran wurde der neue, zwölfköpfige Kreisvorstand gewählt. Demnach bilden Martina Trauth und Roland Gehrmann die neue Doppelspitze in Potsdam. Stellvertretende Kreisvorsitzende sind Marlen Block und Peter Mundt. Als Kreisschatzmeisterin wurde Petra Pannicke bestätigt. Neuer Kreisgeschäftsführer ist Norbert Wilke. Die weiteren Mitglieder im Kreisvorstand sind Sophie Sumburane, Tina Lange, Johannes Glander, Dietmar Glapski, Klaus-Uwe Gunold sowie Oliver Treffer.
 
Die nun anstehende Legislatur des Kreisvorstandes wird geplant 2021 mit den Bundestagswahlen enden. Bis dahin muss die Zeit genutzt werden, um DIE LINKE inhaltlich und organisatorisch neu aufzustellen. 

Wahlparty zur Landtagswahl in Thüringen

Gute Stimmung bei der Wahlparty zur Landtagswahl in Thüringen in unserer Kreisgeschäftsstelle in der Potsdamer Zeppelinstraße. Das großartige Wahlergebnis mit 11 Direktmandaten der Thüringer LINKEN ist ein Motivationsschub für unsere politische Arbeit. Das Ergebnis zeigt, DIE LINKE kann gewinnen und linke Inhalte sind mehrheitsfähig! Wir wünschen den Genoss*innen aus Thüringen und insbesondere Bodo Ramelow und Susanne Hennig-Wellsow viel Kraft bei den anstehenden Herausforderungen bei der Regierungsbildung.

Gesamtmitgliederversammlung der LINKEN in Potsdam

Die nun anstehende Legislatur des Kreisvorstandes wird geplant 2021 mit den Bundestagswahlen enden. Bis dahin haben wir Zeit, um uns neu aufzustellen. Diese Zeit sollten wir gemeinsam und klug nutzen.

Auf der Gesamtmitgliederversammlung wollen wir alle wichtigen Gremien der Partei neu besetzen. Damit steht uns ein umfangreicher Wahlparteitag bevor. Den Entwurf der Tagesordnung, der Wahl- und Geschäftsordnung findest du in der Anlage an dieses Schreiben.

Gesamtmitgliederversammlung am Samstag, den 19.10.2019
Leonardo-da-Vinci Gesamtschule
Esplanade 3
14469 Potsdam

Weiterführende Informationen unter: https://www.dielinke-potsdam.de/partei/gmv/gmv-19102019/

Klimastreik! Das Klima retten, die Welt verändern: Für ein gutes Leben für alle

Der Amazonas brennt und Donald Trump will Alaskas Wälder roden: Ein Sinnbild dafür, wie Profitgier und verantwortungslose Politik im Interesse des Profits den Planeten und unsere Zukunft bedrohen. Und Deutschland? Die Regierung blockiert die Energiewende. Die Klimaziele werden verfehlt. Niemand will sich mit den Konzernen anlegen. Worüber geredet wird: Finanzielle Anreize umweltfreundlichere Produkte zu kaufen – das wird nicht reichen. Wir brauchen radikalen Klimaschutz, damit die Erderwärmung auf 1,5 Grad begrenzt wird.

Wir überlassen den Klimaschutz nicht dem Markt oder den Konzernen! Was hilft: Klare Vorgaben und Regeln für Konzerne – raus aus Kohle und Atom, raus aus Verbrennungsmotoren, raus aus Fracking, Gas und Öl. Was hilft: Alternativen aufbauen, in großem Maßstab – kostenfreier öffentlicher Nahverkehr, flächendeckend und besser ausgebaut. Für gut verbundene Dörfer und lebenswerte Städte. Nachhaltige Energie fördern: Weg mit dem Deckel, den die Regierung auf den Ausbau der erneuerbaren Energien gelegt hat. Klimafreundliche Modernisierung der Gebäude, ohne dass die Mieter zahlen.

Die Wirtschaft umbauen, ändern was wir produzieren und wie: Wir brauchen gute Arbeit in der Produktion von Bus und Bahn. Wenn wir den Umbruch der Wirtschaft den chaotischen Kräften des Marktes überlassen, dann führt das zu Erwerbslosigkeit, prekären Jobs und mehr sozialer Spaltung. Wir kämpfen stattdessen für gerechte Übergänge, in die die Beschäftigten und die Gewerkschaften ihre starke Stimme und ihre Fähigkeiten einbringen. Niemand darf gezwungen sein, sich zwischen guter Arbeit und der Zukunft der eigenen Kinder zu entscheiden. weiterlesen

Am 20.9. findet der dritte globale Klimastreik statt. In Potsdam ruft das Bündnis Potsdam for future zu einer großen Demo auf - dieses Mal an einem Freitag, 12 Uhr vor dem Landtag.

Kooperationsvereinbarung 2019 - 2024
SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, DIE LINKE

Uns, die Stadtverordneten der Fraktion SPD, Bündnis 90/Die Grünen und Die LINKE eint der Wille, Potsdam gemeinsam zu gestalten.

Potsdam ist attraktiver Lebens-, Wirtschafts- und Arbeitsraum inmitten einer einzig-artigen Natur- und Kulturlandschaft. Die Potsdamerinnen und Potsdamer leben hier gern, immer mehr Menschen ziehen her oder gründen eine Familie. Die Stadt wächst, und wir haben einen rasanten Bevölkerungsanstieg. Das Wachstum müssen und wollen wir behutsam gestalten. Potsdam soll seinen besonderen Charme behalten, soll Heimat für alle sein können, für Alteingesessene genauso wie für Zugezogene. Es soll bezahlbar bleiben, klimagerecht, solidarisch, familienfreundlich und tolerant.

Hier können Sie die Kooperationsvereinbarung herunterladen.

Potsdam ruft den Klimanotstand aus
Erste Kommune in Brandenburg für mehr Klimaschutz

Klimaschutz, Klimaschutz, Klimaschutz tönt es von allen Dächern. Die #FridaysforFuture Bewegung ist längst auch in Potsdam präsent und ihre Ziele prägten auch den Kommunalwahlkampf. So überraschte es auch nicht, dass die Ausrufung des Klimanotstandes für Potsdam eine Kernforderung der Grünen in den Kooperationsverhandlungen gewesen ist. Gleich zwei Fraktionen – DIE LINKE. und Die Andere – brachten entsprechende Anträge ein. In Gesprächen unter Einbeziehung von Grünen und SPD gelang es schließlich, einen gemeinsamen Text zu formulieren. Stadtverordnete Isabelle Vandre (DIE LINKE) betonte in ihrer Fürsprache „Der Klimawandel wird vor keiner Grenze haltmachen. Es geht darum, global Verantwortung zu übernehmen - auch lokal.“ Und das tut Potsdam nun, denn der Antrag stellt hohe Anforderungen an die Stadtverwaltung und hat Konsequenzen für die Bürger*innen.

So sollen zukünftig Anträge der Stadtverordneten auf Klimaneutralität geprüft werden. Zu den Sitzungen des Klimarates werden künftig drei Vertreter*innen der Fridays for Future Bewegung eingeladen, die auch in den klimarelevanten Ausschüssen als beratendes Mitglied teilnehmen können. Ein deutliches Zeichen dafür, dass Potsdam die Jugendlichen mit ihren Forderungen ernst nimmt.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Stärkung des Radverkehrs-beauftragten. Es soll eine Stelle für Mobilitätsmanagement eingerichtet werden, um den Verkehrswandel mit Hilfe des Radverkehrskonzepts sachlich untersetzt und möglichst zügig voranzutreiben. Auch alternative Finanzierungsmodelle für den öffentlichen Nahverkehr sollen geprüft werden, um beispielsweise ein günstiges Jahresticket anbieten zu können und so Anreize für einen Umstieg aus dem Auto zu schaffen. Das entlastet die Straßen, sorgt für sauberere Luft und ermöglicht dennoch allen, zur Schule, Universität oder Arbeitsstelle zu kommen, ohne Stau, ohne zusätzliche finanzielle Belastungen.

Weitere wichtige Punkte betreffen die Stadtentwicklung, vor allem die Verpflichtung, bei Neubauten auf treibhausgasneutrale Energieversorgung zu achten und die Festsetzung von Klimaschutzzielen in Bebauungsplänen.

Mit diesem Maßnahmenpaket hat Potsdam den Ernst der Lage in Sachen Klimaschutz anerkannt und zeigt: Wir gehen das Problem heute an und nicht erst morgen.

Seenotrettung ist kein Verbrechen

Zur Festnahme der Sea-Watch 3 Kapitänin Carola Rackete erklärt der Parteivorstand der LINKEN:

DIE LINKE erklärt sich solidarisch mit der Kapitänin der Sea-Watch 3, Carola Rackete. Sie hat höchst verantwortungsvoll gehandelt, als sie mit der Sea-Watch 3 in den Hafen der Insel Lampedusa eingefahren ist, um Geflüchtete an Land zu bringen. Der Notstand - aufgrund medizinischer Zuspitzung - an Bord war rechtzeitig ausgerufen worden, italienische Behörden ignorierten dies trotz geltendem Seerecht. Die Diffamierung und Kriminalisierung der Kapitänin Carola Rackete durch den italienischen Innenminister Salvini weisen wir in aller Entschiedenheit zurück. 

Die EU und die EU-Staaten müssen statt die Abschottungspolitik weiter voranzutreiben, endlich eine staatliche zivile Seenotrettung etablieren. Wir LINKEN lehnen eine Kriminalisierung von Flüchtlingshelferinnen und -helfern ab. Eine staatliche zivile Seenotrettung auf dem Mittelmeer ist überfällig. Seenotrettung aus der Zivilgesellschaft ist absolut notwendig und konkrete Lebensrettung, die die LINKE ausdrücklich unterstützt. DIE LINKE fordert die Bundesregierung auf, die Geretteten aufzunehmen und sich klar gegen die Kriminalisierung der Kapitänin und der Schiffsbesatzung zu positionieren. Es darf keine Rückführungen nach Libyen geben. Für uns ist Carola Rackete eine Heldin und keine Kriminelle. 

Wir rufen auf, sich den bundesweiten Demonstrationen von Seebrücke e.V. am 06. Juli anzuschließen und dem Rechtshilfefonds von Sea-Watch zu spenden.

Hier geht es zur Petiton.

Aktuelles aus dem Kreisverband

Das Extavium gehört zu Potsdam

DIE LINKE. will das Potsdamer Extavium mit einer Übergangslösung und einem neuen Träger retten. Einen entsprechenden Antrag bringt sie in die kommende Stadtverordnetenversammlung ein. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Stefan Wollenberg: Das Extavium ist eine Einrichtung, die unverzichtbare Bildungsarbeit leistet. Bis zu 30.000 Besucher*innen... Weiterlesen


EvB zurück in die Tarifbindung

"Wir  gratulieren den Initiatoren des Bürgerbegehrens und bedanken uns für ihr großartiges Engagement. Der enorme Zuspruch zeigt, gute Arbeitsbedingungen und gerechte Bezahlung sind dringende städtische Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen. Die LINKE hat von Anfang an das Bürgerbegehren „Für bessere Versorgung und Tariflohn in der... Weiterlesen


Die LINKE in Potsdam erhält Zuwachs

Martina Trauth und Roland Gehrmann begrüßen Stadtfraktionsmitglied Dr. Anja Günther als Neumitglied der Potsdamer LINKEN Weiterlesen


Potsdamer LINKE. wählt neuen Kreisvorstand

Nach fast zweieinhalb Jahren, die vor allem von intensiven Wahlkämpfen bestimmt waren, wird der Kreisverband der Potsdamer LINKEN am kommenden Samstag, 19.10.2019, ab 09.00 Uhr in der Leonardo-da Vinci-Gesamtschule Esplanade 3, gegenüber der Biosphäre zu seiner Gesamtmitgliederversammlung zusammenkommen. Im Mittelpunkt steht die Wahl eines neuen... Weiterlesen


EvB muss zurück in die Tarifbindung

Zu dem kürzlich vorgestellten Bürgerbegehren „Für bessere Versorgung und Tariflohn in der Klinikgruppe ‚Ernst von Bergmann‘“ erklären Isabelle Vandre, LINKE Direktkandidatin zur Landtagswahl im Wahlkreis 21 und Stefan Wollenberg, Kreisvorsitzender DIE LINKE.Potsdam: Weiterlesen


RathausReport Live

Aktuelles aus der SVV

Mieterprivatisierung Wollestraße (beschlossen)

Ein gemeinsamer Dringlichkeitsantrag der Fraktionen DIE LINKE, SPD und Bündnis 90/Die Grünen beauftragt den Oberbürgermeister, den beschlossenen Verkauf des Hauses Wollestraße 52 zum Abschluss zu bringen. Fraktionsvorsitzender Stefan Wollenberg (DIE LINKE) brachte den Antrag ein und führte aus, dass die noch offenen Fragen bis zum geplanten Notartermin am 19.12. abschließend geklärt werden sollen.

Straßenlaternen zu Ladesäulen (beschlossen)

In anderen deutschen Städten ist es schon gang und gäbe: Die Umrüstung von Straßenlaternen zur Nutzung als Ladesäulen für Elektrofahrzeuge. Sascha Krämer (DIE LINKE) beantragte die Prüfung dieses Vorhabens nun auch für die Landeshauptstadt Potsdam. Mit einer Änderung aus dem Ausschuss für Klima, Umwelt und Mobilität, der  neben Autos auch Fahrräder über die Ladesäulen laden lassen können möchte, ist der Antrag nun mehrheitlich angenommen worden. Der Stadtverordnetenversammlung ist im ersten Halbjahr 2020 dazu ein Konzept vorzulegen.

Querungshilfe am Kindergarten in Bornim (beschlossen)

Gerade an Kindergärten und Schulen muss Verkehrssicherheit oberste Priorität haben. Leider gibt es nach wie vor Lücken bei den möglichen Verkehrssicherungs-maßnahmen.bDIE LINKE beantragte aus diesem Grund gemeinsam mit den Fraktionen SPD, DIE aNDERE und Bündnis 90/Die Grünen vor dem Kindergarten in der Mitschurinstraße/Hugstraße in Bornim zu prüfen, ob dort solche Maßnahmen nötig sind. Im Gespräch sind neben einer Querungshilfe auch eine dauerhafte Geschwindigkeits-beschränkung auf 30 km/h oder eine Geschwindigkeitsanzeigetafel. Der Antrag ist mit großer Mehrheit beschlossen worden und im Februar 2020 soll dem Ausschuss für Klima, Mobilität und Umwelt dazu Bericht erstattet werden.

Hier finden Sie den RathausReport (pdf)

Mitgliederentscheid zur Kooperations-vereinbarung zwischen SPD, Grünen und der LINKEN

Es haben sich 347 Mitglieder an der Abstimmung beteiligt. 47 Stimmen waren ungültig. Von den abgegebenen 300 gültigen Stimmen, haben 273 Genoss*innen mit JA gestimmt (91%), 21 Genoss*innen haben mit NEIN gestimmt (6%). Es gab 6 Enthaltungen (2%).

Die Kooperationsvereinbarung wurde von unseren Mitgliedern damit bestätigt. Die SPD hat ihr bereits auf ihrem Parteitag am 26.8. zugestimmt. Die Grünen werden in ihrer Mitgliederversammlung am Donnerstag darüber entscheiden. Vorbehaltlich deren Zustimmung ist die Unterzeichnung der Vereinbarung am 11. September vor der Stadtverordnetenversammlung geplant.

Ich möchte mich gern als Kreis- und Fraktionsvorsitzender für dieses klare Votum bei Euch bedanken. Wir werden mit aller Kraft daran arbeiten, unsere Ziele für Potsdam innerhalb der Kooperation mit klarer Handschrift umzusetzen und ich setze darauf, dass ihr die Fraktion dabei intensiv begleitet und unterstützt!

Herzliche Grüße,

Stefan Wollenberg

Der aktuelle RATHAUSREPORT

Hier finden Sie weitere Ausgaben.

Termine

  1. 18:00 - 20:00 Uhr
    Stadthaus Potsdam

    Fraktionssitzung

    Aktuelle Themen, Anträge und die kommende Sitzung der Stadtverordneten werden besprochen. mehr

    In meinen Kalender eintragen
  1. DIE LINKE. Potsdam
    10:00 - 12:00 Uhr
    Club 91 - Kastanienallee 22d in Potsdam West

    RATHAUSREPORT live

    Sehr geehrte Potsdamerinnen und Potsdamer, Stadtverordnete der Fraktion DIE LINKE berichten über die Ergebnisse der 7. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung vom 29. Januar 2020 und stellen sich der Diskussion zu Fragen der aktuellen Stadtpolitik. Dazu laden wir Sie herzlich ein. Die Themen u.a.: Das neue Kreativzentrum in der Potsdamer... mehr

    In meinen Kalender eintragen

Etwas bewegen - Mitglied werden