Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Wahlkreis VI
Stern, Drewitz, Kirchsteigfeld

In den vergangenen fünf Jahren haben wir uns als starke politische Kraft mit Erfolg dafür eingesetzt, dass die Stadtteile Stern, Drewitz, Kirchsteigfeld nicht von der Entwicklung der Stadt abgekoppelt werden. Wir konnten manches Problem lösen und haben gemeinsam mit Ihnen bereits viel erreicht, wie den ersten Schulcampus Potsdams, mit Grundschule, Gymnasium und Musikschule.

Die Sanierung der Neuendorfer Straße wurde nach Diskussion mit den Anwohnern 2017 erfolgreich abgeschlossen. Die Arbeiten am Keplerplatz sind mit der Sanierung des letzten Teilstücks und der Belebung mit Penny-Markt, der Fleischerei Joppe, der Sparkassen-Filiale und der erhaltenen Textilreinigung im Wesentlichen abgeschlossen. Das Café der Bäckerei Exner erfreut sich großer Beliebtheit. Der Radweg zwischen Stern und Schlaatz ist endlich fertig gestellt. Die Gartenstadt Drewitz nimmt weiter Gestalt an.

Mit dem Café im Park erhält der Konrad-Wolf- Park noch in diesem Jahr ein weiteres Highlight. Die Sanierung der Wohnhäuser wird bis 2024 abgeschlossen sein. Dauerthema sind die Parkraumbewirtschaftung und das Verkehrskonzept im Stadtteil.

Im Kirchsteigfeld haben sich Bewohner in einem Netzwerk organisiert, mit dem die Lebensqualität durch eine Vernetzung mit den ansässige Vereinen, Initiativen, Schulen etc. verbessert werden soll. Das 1. Nachbarschaftsfest im Juni 2018 war ein hoffnungsvoller Auftakt. Aktuell wird die Bebauung der Brache an der Ricarda-Huch-Straße diskutiert. Die Eröffnung und den erfolgreichen Betrieb der REWE-Halle können wir als gemeinsamen Erfolg verbuchen.

Auch in den nächsten fünf Jahren wollen wir uns mit Ihnen neuen Herausforderungen stellen und unsere Stadtteile noch attraktiver machen.

Dr. Hans-Jürgen Scharfenberg
Wahlkreis 6, Liste 1, Listenplatz 1

Einer von 56 Stadtverordneten zu sein, die 180.000 Potsdamerinnen und Potsdamer vertreten, an ihrer Stelle und für sie Entscheidungen treffen, ist eine große Verantwortung.

Ich bin seit 1990 Stadtverordneter und seit 1995 Vorsitzender der Linksfraktion. Meine Erfahrung ist, dass man in einer solchen ehrenamtlichen Funktion viel bewegen kann, wenn man bereit ist, hart zu arbeiten, immer offen zu sein für die Probleme der Menschen, regelmäßig zu informieren und Rechenschaft zu legen.

Ich habe mich, auch in harter Auseinandersetzung, eingesetzt für eine erfolgreiche Entwicklung der Stadt, die allen zugutekommt und dabei viel erreicht. Das geht vom kostenlosen Schulessen für sozial Benachteiligte über die Sanierung der Neuendorfer Straße bis zum Erhalt des Minsk am Brauhausberg. Das will ich auch weiterhin tun. Angesichts der großen sozialen

Gegensätze ist mir ein sozialer Ausgleich mit den Möglichkeiten unserer schönen Stadt ein wichtiges Anliegen, das sich vor allem auf bezahlbares Wohnen, auf gleiche Bildungschancen in hoher Qualität, gute gesundheitliche Betreuung und die Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen bezieht.

Wir haben es geschafft, dass Potsdam seit 2015 ein anspruchsvolles Konzept für bezahlbares Wohnen hat. Ich setze mich dafür ein, dieses Konzept zielgerichtet umzusetzen und weiterzuentwickeln. Wir haben erreicht, dass unser Wahlmotto „Ein Potsdam für alle“ Überschrift im Leitbild der Stadt geworden ist. Auch den Anspruch eines sozialen Ausgleichs konnten wir in diesem Leitbild verankern. Das sind gute Grundlagen, die wir in der neuen Wahlperiode nutzen werden.

Jana Schulze
Wahlkreis 6, Liste 1, Listenplatz 2
  • Jahrgang 1964
  • verheiratet, 1 Tochter
  • Stadtverordnete seit 1998
  • Sprecherin für Sozialpolitik

Jedes 5. Potsdamer Kind lebt in Armut. Über 900 Rentnerinnen und Rentner müssen ihre Rente aufstocken lassen. Unsere Pflegekräfte im städtischen Klinikum arbeiten unter inakzeptablen Bedingungen und außerhalb des Tarifvertrages. 3 verschiedene Personen- und Altersgruppen, 1 Thema: Armut!

Ich fordere:

Jedem Kind die gleichen Chancen auf gute Bildung! Und die beginnt mit einem kostenlosen gesunden Frühstück UND Mittagessen an jeder Potsdamer Schule!
Mehr als zehn Jahre haben wir in der SVV dafür gestritten – nun endlich sind wir auf dem Weg. Ein kostenloses Frühstück UND Mittagessen für alle Kinder sind ein erreichbares Ziel. Wir wollen es in der nächsten Wahlperiode umsetzen!

Eine solidarische Mindestrente von 1.050 Euro! Bis zur Umsetzung braucht Potsdam endlich eine Beratungsstelle bei der Stadtverwaltung, die Anträge auf Grundsicherung begleitet, nicht nur bearbeitet!
Der Seniorenbeirat der Stadt Potsdam muss uns bei der Umsetzung dieser Forderung Bündnispartner sein. Als Sozialpolitikerin war ich in den vergangen 20 Jahren verlässlich an der Seite der Potsdamer Senior*innen und werde es weiter sein!

Die Schaffung von Arbeitsbedingungen im städtischen Klinikum, die eine Vereinbarkeit von Beruf und Familie tatsächlich ermöglichen, und die umgehende Rückkehr in die Tarifbindung!
Ich unterstütze die zentralen Forderungen der Mitarbeiter*innen des Klinikums: Schluss mit Leiharbeit und Ausgliederungen! Gleicher Lohn für gleiche Arbeit! In einem städtischen Klinikum muss das wieder selbstverständlich werden!

Das werde ich gemeinsam mit Ihnen umsetzen. Damit werbe ich um Ihre Stimmen.

Das sind unsere Schwerpunkte für den Wahlkreis VI

DIE LINKE hat sich in den vergangenen fünf Jahren als starke politische Kraft mit Erfolg dafür eingesetzt, dass die Stadtteile Stern, Drewitz, Kirchsteigfeld nicht von der Entwicklung der Stadt abgekoppelt werden. Wir konnten manches Problem lösen und haben gemeinsam mit Ihnen viel erreicht.

Die Sanierung der Neuendorfer Straße wurde nach Diskussion mit den Anwohnern 2017 erfolgreich abgeschlossen. Die Arbeiten am Keplerplatz sind mit der Sanierung des letzten Teilstücks und der Belebung mit Penny-Markt, der Fleischerei Joppe, der Sparkassen-Filiale und der erhaltenen Textilreinigung im Wesentlichen abgeschlossen. Das Café der Bäckerei Exner erfreut sich großer Beliebtheit. Der Radweg zwischen Stern und Schlaatz ist endlich fertig gestellt. Die Gartenstadt Drewitz nimmt weiter Gestalt an. Mit dem Café im Park erhält der Konrad-Wolf- Park noch in diesem Jahr ein weiteres Highlight. Die Sanierung der Wohnhäuser wird bis 2024 abgeschlossen sein. Dauerthema sind die Parkraumbewirtschaftung und das Verkehrskonzept im Stadtteil.

Im Kirchsteigfeld haben sich Bewohner in einem Netzwerk organisiert, mit dem die Lebensqualität durch eine Vernetzung mit den ansässige Vereinen, Initiativen, Schulen etc. verbessert werden soll. Das 1. Nachbarschaftsfest im Juni 2018 war ein hoffnungsvoller Auftakt. Aktuell wird die Bebauung der Brache an der Ricarda-Huch-Straße diskutiert. Die Eröffnung und den erfolgreichen Betrieb der REWE-Halle können wir als gemeinsamen Erfolg verbuchen.

Auch in den nächsten fünf Jahren wollen wir uns mit Ihnen den neuen Herausforderungen stellen und unsere Stadtteile noch attraktiver machen.

DIE LINKE setzt sich ein für:

  • die Schaffung und den Erhalt sozial verträglicher Mietangebote in jedem Stadtteil,
  • die Entwicklung der Stadtteilzentren zu beliebten und aktiv nutzbaren Orten,
  • die Erweiterung und Qualifizierung des Kita-Angebots einschließlich kommunaler Kitas,
  • die Verhinderung langer Leerstände von Gewerbeeinheiten in den Einkaufseinrichtungen und Stadtteilzentren, z. B. im Havel-Nuthe-Center,
  • die gemeinsame Erarbeitung von Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche in den Stadtteilen mit dem Kinder- und Jugendbüro, den Jugendclubs und Kindereinrichtungen
  • den Erhalt von Garagenstandorten,
  • die Sanierung und den weiteren barrierefreien Ausbau von Straßen und Gehwegen,
  • die Sicherung einer nachhaltigen Grünflächenpflege in der Gartenstadt Drewitz, im Kirchsteigfeld und Am Stern,
  • die Gewährleistung von Ordnung und Sicherheit auf öffentlichen Straßen und Plätzen,
  • die Umsetzung der Bebauung mit Gewerbe und Wohnen auf der Brache im Kirchsteigfeld gemeinsam mit den Anwohnern,
  • die finanzielle Absicherung von Soziale-Stadt-Projekten Am Stern und in Drewitz auch nach 2023,
  • den Erhalt und die finanzielle Absicherung der Begegnungsstätten in den drei Stadtteilen (Stadtteiltreff, Bürgerhaus Sternzeichen, Oskar),
  • die Aufwertung der Innenhöfe als lebendige Begegnungsorte für Alt und Jung,
  • den Bau eines neuen Funktionsgebäudes für „Fortuna Babelsberg e. V.“,
  • die Einsetzung einer ständigen Arbeitsgruppe zur Wiedereröffnung des Kastellanhauses mit dem Förderverein Jagdschloss Am Stern und der Schlösserstiftung,
  • die Aufwertung des Geländes um den Baggersee mit Bänken und Toiletten
  • die Einrichtung eines preiswerten Fahrbaren Mittagstisches für ältere und pflegebedürftige Anwohner*innen Am Stern, in Drewitz und im Kirchsteigfeld
  • den Erhalt des dörflichen Charakters von Alt-Drewitz.

Liebe Potsdamerin, lieber Potsdamer,

es sind große und kleine Veränderungen, die das Leben in unseren Wohngebieten angenehmer machen. Es sind die kleinen und großen Projekte, mit denen unser Wohnumfeld attraktiver und lebenswerter wird. Doch nichts davon geschieht im Selbstlauf. Anregungen unterbreiten, aktiv sein im Kiez, das ist es, was wir auch weiterhin mit Ihnen gemeinsam tun wollen. Auf Veranstaltungen, in persönlichen Gesprächen vor und auch nach dem Wahltag.

Deshalb am 26. Mai 2019 DIE LINKE wählen!

Dr. Hans-Jürgen Scharfenberg

Wahlkreis 6 Liste 1 Platz 1

Wahlkreis 6, Liste 1, Listenplatz 1

E-Mail an Hans-Jügen Scharfenberg

Jana Schulze
Wahlkreis 6 Liste 1 Platz 2

Wahlkreis 6, Liste 1, Listenplatz 2

E-Mail an Jana Schulze

Die weiteren Listenplätze

Kati Biesecke, Ewald Dähnrich, Miriam Kohl, Ingo Korne, Petra Pannicke, Andreas Fischer, Gudrun Hofmeister, Jürgen Engert, Hannelore Müller, Reiner Liesegang, Andrea Wegewitz, Dieter Scharlock

Unser Wahlkreis-Flyer